Nachfolge

Denken Sie hier an zwei CEOs? Warum nicht.

Die Leitung eines Unternehmens von einer Generation an die nächste zu übergeben, ist ein komplexer Prozess, der Unternehmer vor weitreichende Herausforderungen stellt. Unsere Teams aus speziell geschulten Beratern an diversen Standorten in der ganzen Schweiz verstehen Ihre Bedürfnisse und kennen erprobte Lösungen. 

In 5 Schritten die Nachfolge regeln

Befassen Sie sich frühzeitig mit dem Thema Nachfolge – lange bevor es soweit ist – denn Ihre Unternehmung oder Sie privat benötigen allenfalls noch strukturelle Anpassungen vor der eigentlichen Nachfolge. Mithilfe unseres Expertennetzwerks erhalten Sie einen klaren Überblick Ihrer Ausgangslage sowie der möglichen Hürden bei der Nachfolgeplanung. Dieser Prozess lässt sich grob in fünf Phasen unterteilen.

Sobald Sie sich ein erstes Mal mit dem Thema Nachfolge befasst haben, helfen wir Ihnen, den Denkprozess anzustossen und zu konkretisieren. Gerne erläutern wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch die verschiedenen Phasen des Nachfolgeprozesses mit ihren jeweiligen Meilensteinen. Sollten Sie in diesem Prozess unsere Begleitung wünschen, so stellen wir gerne ein individuell auf Sie abgestimmtes Projektteam mit Experten aus verschiedenen Bereichen der Bank für Sie zusammen.

Gemeinsam analysieren wir Ihre geschäftliche und private Ist-Situation und eruieren dabei Ihre persönlichen Ideen und Ziele. Aus dieser Ist-Analyse definieren wir erste geschäftliche (z.B. Gründung einer AG) und/oder private (Vorsorgeanalyse, Ehe-, Erbrecht, Vorsorgeauftrag) Vorbereitungsaufgaben, bei deren Umsetzung unsere Spezialisten Sie gerne unterstützen.

Wir evaluieren und priorisieren die verschiedenen familieninternen und externen Optionen. Dies umfasst Folgendes:

  • Aufzeigen der Vor- und Nachteile der möglichen Nachfolgeoptionen
  • Aufzeigen der Anforderungen für die Umsetzung der einzelnen Optionen
  • Einbringen von Erfahrungen aus anderen Nachfolgelösungen
  • Suche nach potenziellen Käufern

Gemeinsam bereiten wir das Unternehmen sowie den Übergeber und -nehmer auf die Übergabe vor. In diesem Schritt helfen wir Ihnen bei folgenden Aufgaben:

 

  • Strukturierung von Privat- und Betriebsvermögen
  • Umsetzung des Finanzplans auf Basis des Güter- und Erbrechts und der privaten Finanzplanung
  • Unterstützung des Nachfolgers bei der Erstellung des Businessplans und der Liquiditätsplanung

 

Im letzten Schritt, bei dem Geschäftsführung und Eigentum an den Nachfolger übergehen, bieten wir Ihnen in folgenden Punkten Unterstützung:

 

  • Durchführung von Vermögenstransaktionen
  • Beschaffung der Nachfolgefinanzierung
  • Bewirtschaftung frei gewordener Vermögensteile (Asset Allocation)
  • Kontinuierliche Betreuung des Unternehmens nach der Übergabe

 

8 kritische Erfolgsfaktoren

Der Nachfolgeprozess bringt eine Reihe von Risiken mit sich. Diese mögen in manchen Fällen unerheblich sein, doch in anderen können sie den gefassten Plänen ein Ende bereiten. Wir haben acht verschiedene Faktoren identifiziert, die hier von Bedeutung sind. 

Laden Sie unsere kostenlosen Publikationen zum Thema Unternehmensnachfolge runter:

Kontaktieren Sie uns

Lassen Sie sich beraten

Das perfekte Angebot für jeden Bedarf? Warum nicht. Wir haben die richtige Lösung – egal, in welcher Phase sich Ihr Unternehmen befindet.

 

Möchten Sie mehr über unser Angebot für Firmenkunden wissen? Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch mit einem unserer Experten.

Unsere Richtlinien für die Nachfolgefinanzierung

Nicht immer ist ein geeigneter Nachfolger innerhalb der Familie zu finden. Für Kaufinteressenten stellt sich die Frage der Nachfolgefinanzierung. Da Unternehmensstrukturen und Nachfolgeprozesse sehr unterschiedlich sind, betrachten wir jeden Fall individuell. Trotzdem gibt es einige allgemeine Richtlinien. In begründeten Fällen kann von diesen Richtlinien abgewichen werden.

 

  • Es sollte möglich sein, den kreditfinanzierten Anteil innerhalb von rund fünf Jahren zurückzuzahlen. Zudem sollte dieser nicht mehr als das Dreifache des Jahresgewinns (vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) betragen.
  • Das Eigenkapital sollte etwa der Hälfte des Kaufpreises entsprechen. Die nachrangigen Darlehen des Verkäufers werden zu diesem Zweck mit dem Eigenkapital verrechnet.

Erfolgsgeschichte

Bigler AG Fleischwaren: ein erfolgreiches Nachfolgeprojekt in einem Familienunternehmen

Eine Nachfolge in einem KMU fordert alle Beteiligten heraus. Finden Sie heraus, wie Markus Bigler, CEO des KMU Bigler AG Fleischwaren, diese Herausforderung mithilfe der Credit Suisse erfolgreich gemeistert hat.

 

Das könnte Sie auch interessieren